Communiqués de presse

La micro-taxe au service de l’économie malmenée par le Covid-19.

Le comité d’initiative du micro-impôt propose au Conseil fédéral et au Parlement de mettre en œuvre la micro-taxe temporairement, pour recueillir dès que possible les montants nécessaires au soutien de l’économie et en particulier des travailleurs indépendants. Le taux serait initialement fixé à 0,1% et s’appliquerait uniquement aux transactions électroniques qui ne sont pas soumises à la TVA.

Depuis le 25 février, la collecte de signatures pour l'initiative populaire fédérale "Micro-taxe sur les opérations de paiement sans espèces" est en cours. En raison du Covid-19, elle a été interrompue le 21 mars et reprendra dès que le Conseil Fédéral l’autorisera.

La crise sanitaire actuelle modifie fortement les habitudes de vie des citoyens et celles d’une grande majorité des entreprises. Les marchés financiers, quant à eux, sont actifs, en proie à d’énormes variations quotidiennes accentuant les déséquilibres auxquels est soumise l’économie. Le nombre de faillites et le chômage croissent, alors que la spéculation financière se poursuit sans bruit et à grande échelle.

Les paris sur l'insolvabilité d'entreprises, voire de pays se multiplient. N’est-il pas temps de repenser le système afin de permettre une reprise de l’économie au plus vite ?

Vers le communiqué de presse complet

Corona-Krise und Mikrosteuer

Die aktuelle Corona-Krise zeigt die Schwächen des heutigen Steuersystems und die Vorteile der Mikrosteuer. Als Steuersubstrat der Mikrosteuer dient der immense und bislang nicht besteuerte Zahlungsverkehr, dessen jährliches Volumen über CHF 100‘000 Mrd. beträgt, also150 mal mehr als das BIP von CHF 700 Mrd.

Der Ertrag der direkten Bundessteuer, der MWSt und der Stempelsteuer belief sich im Jahr 2019 auf insgesamt CHF 48 Mrd. Eine Mikrosteuer von 1 Promille pro Belastung und Gutschrift generiert ein jährliches Steueraufkommen von CHF 200 Mrd.

Inzwischen ist die Volksinitiative "Mikrosteuer auf dem bargeldlosen Zahlungsverkehr"1 bei der Bundeskanzlei eingereicht. Die Unterschriftensammlung ist zurzeit wegen der Corona-Krise eingestellt. Sie wird am 1. Juni 2020 wieder aufgenommen.

Die Initianten der Volksinitiative wollen nicht einfach eine zusätzliche Steuer einführen, sondern gleichzeitig die direkte Bundessteuer, die MWSt und die Stempelsteuer abschaffen. Tiefe Einkommen und der Mittelstand würden damit von einer echten Entlastung profitieren. Mittelfristig wird die Tilgung von durch Krisen entstandenen Schulden erleichtert.

Da die kantonalen Steuern und hier insbesondere die kantonalen Ertrags- und Einkommenssteuern bestehen bleiben, wird weiterhin ein Teil der Steuern auf Gewinnen und Einkommen basieren.

weitere Infos (gesamter Text)